Internationaler Tag der Alleinerziehenden

28.9. Internationaler Tag der Alleinerziehenden: Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung ab dem 1. Lebensjahr schützt Alleinerziehende und ihre Kinder vor Armut und Ausgrenzung!

90 Prozent der Alleinerziehenden sind Frauen. Sie stehen ökonomisch besonders unter Druck und sind umso mehr auf eine gute und qualitätsvolle Kinderbetreuung angewiesen, die sich mit existenzsichernder Arbeit verbinden lässt. Daher treten unsere Bildungssprecherin Julia Malle und Frauensprecherin Viktoria Spielmann einmal mehr vehement für den Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung ab dem 1. Lebensjahr ein. 

Gerade Alleinerzieherinnen brauchen ein Kinderbetreuungs-Angebot unabhängig vom eigenen Erwerbsstatus und dem Ausmaß der Arbeitszeit. 45% der Alleinerziehenden sind österreichweit armutsgefährdet. Vor allem für Frauen ist die Verfügbarkeit von Kinderbetreuung essenziell, um sich und die eigenen Kinder vor Armut zu schützen. Der Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung löst daher mehrere Probleme gleichzeitig.

Und wie schaut’s in Wien aus?

Die Betreuungsquote der unter 2-jährigen liegt bei 44,3 Prozent. Wien ist zwar Vorreiterin, aber auch hier gibt es noch deutlich Luft nach oben. Der Bund stellt durch die neue 15a Vereinbarung den Ländern in den kommenden fünf Jahren 200 Millionen. Euro pro Jahr für die Elementarbildung zur Verfügung. Das ist eine Steigerung um 40 Prozent gegenüber den bisherigen Zuschüssen. Wir Grünen Wien werden genau beobachten, wie Stadtrat Wiederkehr dieses Geld verwenden wird und welche Prioritäten er setzt. 

– Wir fordern einen besseren Personalschlüssel, kleinere Gruppen und mehr Vorbereitungszeit für Elementarpädagog:innen. Dadurch verbessern sich nicht nur die Arbeitsbedingungen, sondern auch die Qualität der Elementarbildung. 

Wichtige Links:

– https://www.alleinerziehende.org

– https://www.alleinerziehen-juno.at

– https://verein-fema.at

Skip to content